Die Deutsche Bahn veräußert die Immobilie Fichtenauer Weg 53
meistbietend. Die Ausschreibung kommt für mich sehr überraschend, denn langjährige Mieterin des Objektes ist die Gesellschaft für Arbeit und Soziales e.V. (GefAS e.V.). Unterstützende Briefe von mir für den Erhalt der GefAS sind beim Bahnvorstand auf taube Ohren gestoßen.

Mit dem Verkauf der Grundstücksfläche sehe ich die Arbeit der GefAS in Gänze gefährdet. Das wäre ein unwiederbringlicher Verlust für die Sozialarbeit im Landkreis Oder-Spree. Deshalb unterstütze ich den Aufruf zur Demonatration für den Erhalt der Tätigkeit von GefAS:

  • Wann? 3. Juli 2018, ab 10 Uhr
  • Wo? Fichtenauer Weg 53

Die GefAS besitzt hinsichtlich sozialer Projekte der Armutsmilderung (Tafeln, Möbelkammer, Mehrgenerationenhaus, Obdachlosenarbeit, Kinder- und Jugendarbeit und Seniorenarbeit, Schuldnerberatung etc.) für den Landkreis Oder-Spree eine zentrale Bedeutung. Zudem ist die GefAS in der Asylarbeit unverzichtbar. Die Geschäftsstelle des Vereins weist ca. 50 festangestellte Mitarbeiter und ca. 120 Ehrenamtliche auf. Für die Tätigkeit im Landkreis Oder-Spree ist die jetzige Geschäftsstelle in Erkner von existenzieller Bedeutung. So wurden allein für die Arbeit der Tafel drei größere Kühlzellen im Kellerbereich eingebaut. Zudem ist die Geschäftsstelle auch zentraler Kommunikations- und Anlaufpunkt für Betroffene.

Weitere Informationen im Flyer von der GefAS.